LEBENSLAUF

Martin Levický (*1986) gewann schon in Kinderjahren mehrere nationale und internationale Klavier-Wettbewerbe: Amadeus Brno (Brünn), Prague Junior note (Prag) und Virtuosi per musica di pianoforte in Ústí nad Labem (Aussig). Dort bekam er obendrein den Titel des absoluten Siegers. Später kamen weitere Erfolge hinzu, wie der erste Platz beim internationalen Smetana Wettbewerb in Pilsen und im Jahr 2003 ein Preis für die beste Interpretation einer Arnold-Schönberg- Komposition beim Musikfestival Prag – Wien – Budapest. 2005 siegte er im internationalen Auswahlverfahren für ein Stipendium von der Firma Yamaha. Im Jahr 2007 erwarb Martin Levický bei dem Bohuslav Martinů-Wettbewerb in Prag den ersten Preis. Nur ein Jahr später belegte er beim Leoš Janáček-Wettbewerb in Brünn den 3. Platz. Seinen jüngsten Erfolg hatte er im Jahr 2011 mit dem Sieg beim J. N. Hummel-Wettbewerb in Bratislava.

Neujahrskonzert fand im Spanischen Saal der Prager Burg, unter der Leitung des Dirigenten Gaetano Delogu, statt. Zu den Orchestern, die ihn seither bei Soloauftritten begleitet haben, gehören unter anderem die Slowakische Philharmonie, die Philharmonie Brünn, Virtuosi di Praga, Solisti di Praga, die Bacau Philharmonie, das Orchester des Pilsner Theaters sowie die Mährische Philharmonie Olmütz. Er arbeitete mit den Dirigenten Peter Altrichter, Petr Vronský, František Vajnar, Rastislav Štúr und Emmanuel Siffert zusammen. Trotz seines jungen Alters hat er schon eine Reihe bedeutender Konzertauftritte hinter sich. Bei dem Beethovenfest in Bonn ist er mit zwei Rezitalen aufgetreten. Dann hat er beim Konzertzyklus „Musikerlebnis Mitteleuropa“ in Wien und Krakau mitgewirkt. Darüber hinaus gab er Konzerte in Sewanee (USA), wohin er 2002 zu einem zweimonatigen Studienaufenthalt eingeladen wurde und 2006 beim Welttreffen der jungen Künstler im japanischen Kyoto. Von Bedeutung waren die Auftritte mit dem weltberümten Violoncellisten Frans Helmerson in Santander im Jahre 2005. Außerdem begleitete er den legendären Geigenspieler Josef Suk bei seinem Konzert auf dem Schloss Štiřín. 2009 wurde er zur Teilnahme an der „Masters on Tour“ Konzerttournee ausgewählt, in deren Rahmen er z.B. im Rachmaninow Saal des Moskauer Konservatoriums auftrat. Mit seinem Soloprogramm nahm er an dem Musikfest in Bratislava (Pressburg) teil.

Seine ersten Klavierlehrer waren Prof. Miluše Kárová und Prof. Jiří Toman. An der Prager Akademie der musischen Künste studierte er bei Prof. Peter Toperczer und nach dessen Tod bei Prof. Borise Krajný. Während seines Studiums nahm er an Klaviermeisterkursen teil, die von Matti Raekalio, Dmitri Bashkirov, Mikchail Voskresensky, Vitali Margulis, Boris Berman, Claudio Martinez Mehrer, Jacques Rouvier und anderen geleitet wurden.